Menschen finden, die mit uns fühlen und empfinden, ist das wahre Glueck. Autorin Petra Glueck
 Menschen finden, die mit uns fühlen und empfinden, ist das wahre Glueck. Autorin Petra Glueck

Offener Brief an Unmenschen, die sich mittels K.O.-Tropfen holen, was sie sonst nicht bekommen würden.

Foto: © Petra Glueck

Eine passende Anrede will mir einfach nicht einfallen,

 

du hast mit deinem Überfall jede Form von Respekt verloren, obwohl es genau das ist, wonach du dich sehnst, welch ein Hohn! Wer Menschen betäubt, um sich zu nehmen, was er begehrt, kann meiner Meinung nach, nur unfassbar feige sein.

 

Ich habe mich mit vielen Psychologen und Ärzten über den Grund deiner krankhaften Verbrechen unterhalten.

Es mag Täter geben, denen die schwere ihres Verbrechens nicht klar ist, die sich einfach keine Gedanken über ihre Opfer machen. Manche sollen sogar behaupten, die Opfer seien selber schuld!  Du weißt allerdings genau, dass die Schuld nur auf deine Schultern gehört. Tief in dir, wird immer Angst vor Aufdeckung herrschen…

 

Was der Sonnenschein für die Blume ist, ist das Gewissen für die Seele.

 

Weiß deine Frau/dein Mann, was du getan hast?

Was werden deine Kinder dazu sagen?

Wie reagieren deine Eltern oder Großeltern wohl, wenn sie es erfahren?

Was tut dein Arbeitgeber, wie begegnen dir die Kollegen, wenn sie von deinem Verbrechen hören? Kannst du noch schlafen?

 

 

Was, wenn deine Frau/Freundin/Mann bereits Opfer wurde, es nur verbergen, weil sie sie schämen?

 

Was, wenn deine Mutter/Tante bereits Opfer wurde, es nur verbergen, weil sie sich schämen?

 

Was, wenn deine Tochter/Sohn bereits Opfer wurde, es nur verbergen, weil sie sich schämen?

 

Was, wenn deine Schwester/Bruder bereits Opfer wurde, es nur verbergen, weil sie sich schämen?

 

…und was, wenn dann dein bester Kumpel, Papa, Mama oder Onkel der Täter ist?

 

Wie fühlt sich dieser Gedanke für dich an? Was wirst du ihnen sagen? Wie willst du sie trösten?

 

Was, wenn dein Opfer an den Folgen deines K.O.-Tropfen Überfalls gestorben ist, wie lebst du mit dieser Schuld?

 

Ist es das bisschen eingebildetes Machtgefühlt tatsächlich wert???

 

Ich wünsche dir die Einsicht, dein Opfer wenigstens um Verzeihung zu bitten, weil du so unfassbar viel Leid verbreitet hast. Am Ende deiner Tage wird es dir deine Seele danken…

 

Text: © Petra Glueck

Nächste Lesung...

4. September 2018, 19 Uhr

 

Eintritt frei - Gäste sind herzlich willkommen

 

Paracelsus-Roswitha-Klinik 

Bad Gandersheim

Aula, Raum 00.202

Dr.-Heinrich-Jasper-Str. 2a

37581 Bad Gandersheim

Kontakt

Autorin Petra Glueck

Postfach 01 02

24205 Preetz

Mail: info(at)petraglueck.de

Presseanfragen direkt an:

SonJA Weber

Mobil: 0176 8500 3826

Mail: sonja(at)petraglueck.de

Kooperationspartner

Besucherzahl

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2018 Autorin Petra Glueck